24-Stunden-Minitag 8./9. April 2017

Am Palmsonntagswochenende fand, wie jedes Jahr, unser 24-Stunden-Minitag unter dem Motto „Ein Spaßtag für Minis“ statt.
Schon früh am Samstagmorgen haben wir uns im Martinuszentrum getroffen, um gemeinsam mit Fahrgemeinschaften nach Böblingen zu fahren. Von dort aus ging es für uns mit dem Spaßexpress nach Tripsdrill. Bei klasse Wetter erkundeten wir in Kleingruppen den Park und die Attraktionen. Einige sind auch zum ersten Mal Achterbahn gefahren und hatten dabei viel Spaß. Mittags aßen wir alle gemeinsam das mitgebrachte Vesper. In neu aufgeteilten Gruppen verbrachten wir mit viel Spaß den Nachmittag. Gegen 16 Uhr ging es wieder mit dem Spaßexpress nach Böblingen zurück und mit Fahrgemeinschaften weiter nach Waldenbuch. Dort wartete auch schon ein leckeres Abendessen auf uns, das einige Mütter für uns zubereitet hatten.
Am Abend spielten wir noch gemeinsam das Spiel „Einen Besuch auf unserem Schloss Falkenstein“. Zu später Stunde beschlossen wir, das Schloss Falkenstein wieder zu verlassen und in das Martinuszentrum zurück zu kehren, um mit vielen Eindrücken und viel Spaß sehr müde in unsere Betten zu fallen .
Am nächsten Morgen sind wir schon sehr früh aufgestanden, um das gemeinsame Frühstück mit den Kommunionkindern vorzubereiten. So konnten wir uns für den Tag stärken und uns den Kommunionkindern vorstellen. Unser 24-Stunden-Minitag endete mit dem gemeinsamen Palmsonntagsgottesdienst.
Wir Minileiter danken allen Eltern, die uns mit ihrer Bereitschaft, Fahrgemeinschaften zu bilden, durch diese es erst möglich war, den Ausflug zu stemmen; ebenso bei den Eltern die für uns ein sehr leckeres Abendessen zauberten. Das war für uns eine sehr große Hilfe.
(Pia Hornickel)

Frozen -Minis on Ice 2017

Frozen – Der Winterausflug der Minis aus Holzgerlingen, Schönaich und Waldenbuch

Wirklich so richtig cool war der diesjährige Winterausflug der Minis aus Holzgerlingen-Altdorf-Hildrizhausen, Schönaich und Waldenbuch-Steinenbronn aus mindestens zwei Gründen:
Bei richtig kalten minus 13 Grad drehten die Minis ihre Runden auf dem Eis und zum zweiten war die Stimmung einfach genial. Die Minis hatten auch über die Gemeinden hinweg großen Spaß beim gemeinsamen Schlittschuhlaufen, beim Aufwärmen in der Cafeteria, bei den Selfies auf dem Eis und bei den Musikwünschen, die man abgeben konnte.
Leider wurde die Stimmung aber zum Ende durch den Sturz einer Ministrantin getrübt. Wir wünschen ihr gute Besserung und hoffen, dass sie trotzdem nächstes Mal wieder mitkommt.
Denn über die Jahre hinweg hat sich der Winterausflug so richtig etabliert und ist nicht mehr wegzudenken. Wir freuen uns schon aufs nächste Mal, wenn es wieder heißt: Minis on Ice.

(Manuela Bittner)

Minifeier 27.11.2016

Wir warten auf dich“ – Minifeier 2016

Die Minifeier am ersten Adventssonntag stand ganz im Zeichen des Wartens: Des Wartens auf die neuen Minis, auf das Anzünden der ersten Kerze am Adventskranz, des Wartens auf Weihnachten.
Es war schön zu sehen, wie viele Minis zusammen den Gottesdienst gestaltet und gefeiert haben – musikalisch wunderbar umrahmt von der Band Just Gsus.

Unsere fünf Neuen – Julius Grupp, Alix Munier, Noemi Cariglia, Valerie Eckert und Tim Bucher – wurden feierlich in die Gemeinschaft der Minis aufgenommen. Wir wünschen ihnen viel Freude an ihrem Dienst.
Für ganze fünf Jahre Minidienst wurden Svenja Haas und Moritz Miller, für zehn Jahre Pia Hornickel, Elena Kossiva-Rapp und Lea Neuburger geehrt. Vielen Dank für so viele Jahre Mini-Sein.

Leider mussten wir uns auch von Annika Eichstädt und Florian Million als Minileiter und Ministranten sowie von Katharina Million, Sofia Gakos, Anja Sturm und Victoria Heinz verabschieden. Wir wünschen ihnen alles Gute für ihren weiteren Weg.

Die Minis wählten zudem neun Minileiter als ihre Vertretung und Leitung.

Nach der Minifeier kamen die Minifamilien zusammen, um gemeinsam Mittag zu essen und die große Minigemeinschaft zu feiern. An passend zum Motto dekorierten Tischen und bei der besonderen Busfahrt zum Buffet konnte man es sich gut gehen lassen und miteinander ins Gespräch kommen.

Vielen Dank an alle, die zum Gelingen dieses wunderschönen Festes beigetragen haben und die sich über das Jahr hinweg für die Minis einsetzen.

Für die Minileiterrunde: Manuela Bittner

Mini-Vamps – ganz schön bissig!

Der diesjährige 24-Stunden-Minitag hatte einen ganz schön gruseligen Anstrich:
Der Vampirclan van Sanguis brauchte dringend Nachwuchs – was lag also näher, als sich die Nachwuchsvampire bei 20 Ministranten aus Waldenbuch-Steinenbronn zu suchen, die sich auf das bissige Abenteuer einlassen wollten.
Morgens ging es nach ein paar Vampiraufwärmungsspielen nach Tübingen, wo sich die sechs Mitglieder des Clans versteckten und die Jungvampire sie finden, einen bestimmten Gegenstand aus den Tübinger Schaufenstern bringen und zu guter Letzt noch eine Aufgabe lösen mussten. Es war ganz schön kalt und anstrengend – aber Vampire und Minivampire schlugen sich tapfer.

Zurück im Martinuszentrum konnten Osterkerzen gebastelt oder weitere Spiele im Freien gespielt werden. Nach dem leckeren Abendessen – nein nicht das, was man jetzt denkt – mit Spaghetti Bolognese durften die Minivampire noch den passenden Film „Hotel Transsilvanien“ anschauen.
Gemütlich im Schlafsack eingekuschelt durfte dann spät am Abend auch das traditionelle Werwolf-Spiel nicht fehlen.
Nach einer kurzen Nacht kamen die Erstkommunionkinder zum Frühstück vorbei. Die Minis stellten sich ihnen vor und die Erstkommunionkinder erfuhren so allerlei aus dem Minialltag. Alle Minis würden sich sehr freuen, wenn einige Erstkommunionkinder zu den Minis kommen.
Der 24-Stunden-Minitag endete schließlich nach einem schönen Palmsonntagsgottesdienst und auf die Minis wartete der verdiente, erholsame Schlaf.
Ein großes Dankeschön gilt den Minileitern, die sich viel Mühe bei der Vorbereitung und der Durchführung gegeben haben.

(Manuela Bittner)

 

Minis on Ice - 2016

Am frühen Morgen des 20. Februar 2016 rollte ein Reisebus durch die Seelsorgeeinheit Schönbuchlichtung und sammelte 42 Minis – groß und klein – zum Schlittschuh fahren ein.

Nachdem bei der Ankunft im Polarion in Bad Liebenzell alle mit Schlittschuhen versorgt worden waren konnte man endlich auf dem Eis durchstarten! Und so drehten alle ihre Kreise, hatten eine Menge Spaß und es wurden neue Kontakte geknüpft oder alte gefestigt. Für manche war es das erste Mal auf dem Eis, andere waren schon regelrechte Profis… und der ein oder andere Sturz wurde auch gut verkraftet.
So richtig los ging der Spaß, als sich ein paar Ministranten Stühle zum Schieben mieteten und sich damit gegenseitig über das Eis schoben.
Gegen halb 12 wurde eine kurze Pause gemacht, bei der sich alle mit ihrem mitgebrachten Vesper stärkten.
Um 14 Uhr war der Spaß dann leider auch schon wieder vorbei und es ging mit dem Bus wieder Richtung Heimat, wo wir um kurz vor 15 Uhr glücklich aber erschöpft eintrafen.

Hier noch ein paar Stimmen zu dem Tag:
Anna: „Es war sehr schön und die Waffel, die ich gegessen habe, war total lecker!“
Kati: „Es war kalt, aber trotzdem schön und lustig.“
Raffaele: „Es war anstrengend…!“
Noomi: „Der Cappuccino mit Kakao und Zucker drauf war super lecker, außerdem war die Tanzmusik auf dem Eis der Hammer!“

(Anja Siebrasse)